Kept Inside: Manuel Burgener

2 March - 14 April 2017

Kept Inside

Manuel Burgener

Galerie Maria Bernheim, Zurich

 

Descriptions of works of art go astray. Words and numbers are as fugitive as infinity. Actually, I would prefer to tell you less and less about the art in front of you. Perhaps an uninterrupted hum would be the best description of the art you see. I will now sing a hum of my own composition:

HMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM

MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM...  [1]

 

Robert Smithson may not have been entirely wrong when he claimed descriptions of artworks are often misleading, and that’s why we should please just omit them entirely. What is the point of description, when we have a human system of sensory reception directly to hand? This is how a text might begin which means to report on something that would like to create a kind of metaphysical emptiness, or make a vacuum visible—a physical fact proved by the absence of material in the space, although in physics the question of absolutely empty space remains unsolved. But it is actually not about emptiness per se, rather about what surrounds it or is contained within it: To start with, then, there isn’t very much: nothingness, the impalpable, the virtually immaterial; extension, the external, what is external to us, what we move about in the midst of, our ambient milieu, the space around us, writes Georges Perec.[2] In doing so, he makes reference to an illustration of a sea chart in Lewis Carroll’s The Hunting of the Snark, which contains nothing but empty space, like the iconometer of a camera pointed into sheer nothingness.

 

 

 

 

Manuel Burgener’s intervention is an arrangement in this space, one with several variables. An equation in which the unknown variables of total catastrophe—something that can in no way be entirely ruled out—are incalculable, except by pulling the plug. But maybe these unknowns can also be the trigger that sets off an open duel with art practice and the contexts inscribed within it, a sober-ironic commentary on their conditions and claims. A hum of his own composition, or perhaps rather the buzzing of a vacuum-pump: it will literally just remove the air.

...MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMNNNNNNNNNNNNNNNNNNNN

NNNNNNNNNNNNSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCHHHH

HHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

HHHHHHH

 etc. etc.

 

Nick Oberthaler, Vienna 2017

 



[1]  Robert Smithson, The Hum (c. 1965), in Collected Writings, ed. Jack Flam (Berkeley: Univ. California Press, 1996), 328.

[2]  Georges Perec, “Species of Spaces / Espèces d'espaces” (1974), in Species of Spaces and Other Pieces (London: Penguin, 2008), 6.


 

 

 

 

 

Kept Inside

Manuel Burgener

Galerie Maria Bernheim, Zürich

 

Beschreibungen von Kunstwerken gehen oft in die Irre. Wörter und Zahlen sind so flüchtig wie die Unendlichkeit. Im Grunde möchte ich Ihnen immer weniger über die Arbeiten in diesem Raum sagen. Vielleicht wäre ein ununterbrochenes Summen die beste Beschreibung der Arbeiten, die sie sehen. Ich werde jetzt ein komponiertes Summen singen:

HMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM

MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM...  [1]

 

Womöglich hatte Robert Smithson ein wenig recht mit seiner Behauptung, die Beschreibungen von Kunstwerken wären oftmals irreführend, weswegen man diese doch bitteschön gleich ganz weglassen sollte. Wozu beschreiben, wenn doch eine unmittelbare Vermittelbarkeit über das menschliche Rezeptionssystem der Sinne gegeben ist. So könnte ein Text beginnen, der über etwas berichten soll, was eine Art von metaphysischer Leere erzeugen möchte, oder ein Vakuum sichtbarmachen – eine physikalische Tatsache, welche die Abwesenheit von Materie im Raum belegt, wobei in der Physik die Frage nach dem absolut leeren Raum noch immer ungelöst ist. Es geht aber nicht eigentlich per se um die Leere sondern vielmehr um das, was darum herum oder darin ist: Zu Anfang allerdings ist da nicht viel: so gut wie nichts, nichts Greifbares, praktisch nur Unstoffliches: Ausdehnung; Außenwelt, das, was außerhalb von uns ist, das, in dessen Mitte wir uns bewegen, die Umwelt, der Raum ringsum.[2] schreibt Georges Perec und bezieht sich auf die  Illustration einer Seekarte in Lewis Carroll's Ballade „Auf der Jagd nach dem Snark“ welche ein leeres Feld rahmt, gleich dem Ikonometer einer Kamera welche das blanke Nichts anvisiert.

 

 

 

Manuel Burgeners Eingriff ist eine Setzung mit mehreren Variablen in diesem Raum. Eine Gleichung, in welcher die unbekannten Variablen eines keineswegs auszuschliessenden totalen Zusammenbruchs nicht berechenbar sind – ausser man zieht den Stecker. Vielleicht sind jene Unbekannten aber gleichzeitig auch die notwendigen Antriebsfedern im offenen Duell mit der Kunstpraxis und ihren eingeschriebenen Kontexten, ein nüchtern-ironischer Kommentar zu den Bedingungen und ihren Behauptungen, ein komponiertes Summen, oder eher Rauschen, ausgelöst durch eine Vakuumpumpe: Es wird buchstäblich einfach die Luft entzogen.

...MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMNNNNNNNNNNNNNNNN

NNNNNNNNNNNNNNNNSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZCCCCCCCCCCCCCCCCCCC

CCCCHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

HHHHHHHHHHHHHHHHHH

 usw. usf.

 

Nick Oberthaler, Wien 2017

 

 


[1]   Robert Smithson, The Hum (1965) in: Gesammelte Schriften (Hrsg. Kunsthalle Wien), 2000

[2]  Georges Perec, Träume von Räumen, Paris 1974